Über mich

Ein Foto von mir Was ich auf Twitter nicht in 140 Zeichen fassen kann, versuche ich hier auszudrücken. Ich schreibe über das, was mich beschäftigt. Die Formulierung „Gott und die Welt“ trifft es eigentlich schon sehr gut, wobei das Wort „Gott“ nicht zu eng gesehen werden sollte und die „Welt“ eher mein Umfeld bedeutet. Sprich: ein sehr persönlicher Blog 🙂

Was gibt es über mich zu sagen?

Ich liebe Lakritze, die Blaue Stunde mit einer Tasse  Kaffee, fahre lieber Bahn  als Auto und kaufe mir manchmal mehr Bücher als ich lesen kann. War ich früher mehr der Sorte „Jammerer“ zuzuschreiben, hat sich mein Leben bzw. ich mich inzwischen genau entgegengesetzt weiterentwickelt. Es gibt selten etwas zum Jammern, aber Unmengen an freudvollen, ergreifenden Momenten. Man muss nur hinschauen, -fühlen, -hören.

Oft ertappe ich mich dabei, dass ich einfach nur lächelnd dasitze und es (scheinbar) grundlos in mir lächelt. Wie ein Buddha. Aber eventuell weißt du es ja auch: es gibt immer etwas zu Lächeln. Vielleicht kann ich dich mit meinem Blog zum Nachdenken und anschließendem Lächeln bringen. Dann wäre mein Ziel erreicht 🙂

Man sieht mich wandern
Beim Wandern

Achja. Und seit einiger Zeit bin ich dem hoop-dance-Fieber verfallen, d. h. ich lächele dann nicht grundlos, sondern weil ich hüftenschwingend den Hoop kreisen lasse und es mir so viel Freude macht. Oder noch lieber gehe ich inzwischen Wandern: durch die Wälder, über Wiesen, vorbei an Feldern. Derzeit gibt es für mich nichts Schöneres.

11 Gedanken zu “Über mich

  1. Hallo @dankeschoen!

    Da ich keine Email von dir habe, also auf diesem Weg. Diesen kurzen Text hier MUSS ich dir einfach schicken:

    „Nichts, aber auch gar nichts kann als selbstverständlich erachtet werden. Und was nicht selbstverständlich ist, ist ein Geschenk. […] Wahre Aufmerksamkeit behält jenen Geschenkaspekt der Welt im Blick. Sobald unser Intellekt den Geschenkaspekt der Welt zu erkennen und unser Wille ihn anzuerkennen lernt, und wenn unsere Gefühle ihn zu würdigen lernen, wird unser Wachsein immer weitere Bereiche unserer Welt mit Leben erfüllen. Ich sehe das Bild der sich ausdehnenden kleinen Wellen auf einem Teich vor mir. Der Kiesel, der sie auslöste, ist die kleine Überraschung. Und mit der Ausdehnung der kleinen kreisförmigen Wellen werden wir lebendig. Am Ende wird Dankbarkeit unsere uneingeschränkte Lebendigkeit angesichts einer geschenkhaft gegebenen Welt sein.“

    aus: David Steindl-Rast, „Staunen und Dankbarkeit“

    Herzliche Grüße

    @Tzarastro/Michael

    1. wie lieb von dir. vielen dank!
      ja, ich fühle mich jeden tag reichlich beschenkt. von lauter „kleinigkeiten“, die dadurch gar keine kleinigkeiten sind.
      wie es in „die farbe lila“ auch heißt: gott ärgert sich, wenn du an einem lila feld vorbei gehst, und die schönheit der farbe nicht siehst.
      ich glaube zwar nicht, dass er sich ärgert. aber ich sehe auf jeden fall täglich überall „lila“ 🙂

  2. Ich sachma, wenn es mal eines Paradebeispiels einer „Starken Frau auf der ganzen Linie“ bedarf…, seit heut´ weiß ich, WO ich SIE finden tue!
    Weiter so… und alles Gute Ihnen, aussem Revier! 🙂

  3. Ich bin froh und dankbar, dass das Leben hat mich zur richtigen Zeit an den richtigen Ort geleitet hat.
    Danke, für alles was ich hier gefunden habe.
    Ich bin wieder „in meiner Mitte“.
    Eine gute Zeit.

  4. Das neue Jahr beginnt also mit einer Überraschung – nämlich mit der Überraschung, dass da noch jemand meinen blog entdeckt hat.
    Willkommen!
    Nun hab ich mir seit einiger Zeit angewöhnt bei neuen „followern“ nachzufragen, wie sie auf mienen blog aufmerksam geworden sind und was sie bewegt hat, mir zu „folgen“. Für eine kurze – oder wenns sein soll auch längere – Antwort wär ich dankbar.
    🙂

    1. Wenn ich das noch wüsste …. Bin irgendwie von einem anderen Blog aus drüber gestolpert oder über Twitter.

      Warum ich folge: weil ich über das „Wittlich“ gestolpert bin (wohne sozusagen um die Ecke) 🙂

      1. ok. mir gehts ja auch so, dass ich manchmal nicht mehr weiß, woher ich jemand kenne oder so. Ist ja auch nicht ganz so wichtig.
        Aber twitter wars bestimmt nicht, denn ich bin weder am twittern noch bei facebook. 🙂

  5. Guten Morgen Margit,
    Dein Blog gefällt mir super gut. Klasse.
    Ich wünsche Dir ein leichtes, gesundes, glückliches Jahr 2014.
    Mach weiter so.
    Astrid Bauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s