Ein Centchen Glück

Centstück auf dem Boden
Ein Centstück auf dem Boden. Hättest du es gesehen?

Indianergeld: so nannten wir als Kinder die rötlichen Münzen im Geldbeutel, die wir oft von den Erwachsenen geschenkt bekamen, weil sie im Geldbeutel störten. Ab und zu drückte uns daher – wenn wir Brötchen kaufen waren – beim Bäcker eine Kundin ihr Kleingeld in die Hand. Und was haben wir uns darüber gefreut. Zuhause kam alles in die Spardose und am Weltspartag wanderten wir stolz mit der schweren Dose zur Bank, um unser Geschenk beim Einzahlen auf unser Sparbuch zu bekommen. Oder, wenn wir selbst noch ein bisschen was im Geldbeutel hatten, wurde es in Esspapier oder Lutscher umgewandelt 🙂

Diese Freude habe ich mir erhalten. Ich bücke mich heute noch, wenn ich im Zug oder auf der Straße Kleingeld liegen sehe. Und gut gelaunt stecke ich es in meine Jackentasche. Ich trage es ein paar Tage mit mir herum und immer, wenn ich in der Tasche darauf stoße, schleicht sich ein Lächeln in mein Gesicht 🙂
Möchtest du wissen warum?
Nun, es ist die Vorfreude auf das Schenken. Ich komme täglich auf dem Weg zur Arbeit an einer Grundschule vorbei. Irgendwann kam mir die Idee, solch ein Cent-Stück über den Zaun auf den Schulhof zu werfen. Und ich stellte mir vor, wie sich ein kleines Mädchen oder ein kleiner Junge freuen würde, wenn die Münze ganz unerwartet auf dem Boden in der Sonne blitzt.

Seitdem werfe ich immer mal wieder eine Münze dorthin, wo die winzigen Fahrräder abgestellt werden. Dort, wo in der Pause lustig Ball gespielt wird. Oder ich lege es auf ein kleines Mäuerchen. Manchmal auch im Zug zwischen die Sitze. Und ich gebe zu: es macht total Spaß.

In diesem Augenblick fühle ich mich reich und großzügig, obwohl es ja in vielen Augen „nur“ Centstücke sind. Aber durch das Geben beschenke ich mich im Grund selbst: mit Glück. Denn ich fühle das Glück des zukünftigen Finders. Und kurzfristig bin ich wieder das kleine Mädchen, dass sich geliebt, beschenkt und vom Glück bedacht fühlt. Ein schönes Gefühl.

Advertisements

3 Gedanken zu “Ein Centchen Glück

  1. Schöne Vorstellung, wie man mit einem Cent ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.
    Dankeschön, hat Freude gemacht beim Lesen 🙂

  2. Diese Woche sprach mich ein Mann an, als ich ein Cent-Stück über den Zaun auf den Pausenhof warf, das sei illegale Müllentsorgung. Als ich ihm dann erklärte, dass es ein Cent-Stück sei und warum ich das mache lächelte er mich an und meinte: „Und ich gebe den Verkäuferinnen immer ein oder zwei Cents“.
    Auch eine schöne Idee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s