Meine Schuld – oder doch nicht?

Gerade eben bin ich beim Einkaufen am Zeitungsladen vorbei und sah aus den Augenwinkeln eine Zeitschrift „Meine Schuld“. Untertitel: „Was Frauen berichten – Schonungslos – Indiskret“.  Ich bin stehen geblieben, ja.
Und nein, ich habe sie nicht in die Hand genommen um zu schauen, was meine Geschlechtsgenossinnen da so schamlos ausplaudern 🙂 Aber allein die Vorstellung, dass sich unzählige Frauen täglich für irgend etwas die Schuld geben, lässt mir die Haare zu Berge stehen.

  • Ich bin schuld, wenn meine Kinder nicht essen, was ich gekocht habe
    = schlechte Köchin.
  • Ich bin schuld, wenn mein Mann fremd geht
    = zu schwach im Bett.
  • Ich bin schuld, dass das Geld nicht bis zum Ende des Monats reicht
    = miese Haushaltsführung.
  • Ich bin schuld, dass der Großkunde vom Projekt zurückgetreten ist
    = fehlerhaftes Angebot.

Diese Liste kannst du natürlich um deine eigenen Vorstellungen ergänzen. Du kannst es aber auch gerne lassen 🙂 Denn mal ganz ehrlich: was wie ein schlechtes Gewissen aussieht, hat eine gewisse Allmachtsfantasie. Gehst du wirklich davon aus, dass du Kinder, Mann, Haushalt und Kunde „im Griff“ haben kannst? Dass es deine Schuld ist, wenn sie sich nicht so verhalten, wie du es gerne hättest? Dass du die Macht hättest, die Umwelt zu verändern? Dass du verschiedene Möglichkeiten hast, zu handeln?

Du handelst in jedem Augenblick genau so, wie du es zu diesem Zeitpunkt kannst. Und nicht anders. Mag sein, dass du zwei Stunden, zwei Tage oder zwei Jahre später schlauer bist. Aber das warst du zum besagten Zeitpunkt nicht. Und deswegen hast du gar nicht anders handeln können. D. h. dich trifft auch keine Schuld! Niemals. Du kannst sagen „Heute, mit dieser oder jener Erfahrung würde ich anders handeln. Aber damals konnte ich nur so handeln. Es tut mir leid und ich verzeihe mir selbst„. Aber du bist nicht schuldig! Lass dir das von niemandem einreden.

Und wenn du das für dich verstanden hast, dann erkennst du vielleicht auch, dass auch niemand anders die Schuld hat. Dass dich niemand absichtlich verletzt. „Mein Chef hätte mich nicht anschreien dürfen„.  „Meine Eltern hätten damals liebevoller zu mir sein sollen“ …. Ganz ehrlich: wenn dein Chef anders gekonnt hätte, hätte er dich nicht angeschrien. Deine Eltern wären sicherlich liebevoller gewesen, wenn sie es gekonnt hätten. Aber in genau diesem Augenblick konnten sie nicht anders.

Also wenn du das nächste Mal etwas tust, an dem du dir die Schuld gibst, frage dich: „Hätte ich in diesem Augenblick wirklich anders handeln können?“ „Wirklich?“ Und wenn die ehrliche Antwort „Nein“ ist, hast du immer noch die Möglichkeit zu sagen: „Ok, aber das nächste Mal kann ich es besser machen. Vielleicht sollte ich dies oder jenes ändern, tun, machen.“ D.h. das, was du früher als Fehler/Schuld gesehen hast, kannst du als Chance nutzen. Als Chance, dich selbst weiter zu entwickeln und dich von unzähligen Lasten, die in deinem Gewissen zu Hause sind, zu befreien. Meine Schuld? Nein, meine Chance!

Advertisements

7 Gedanken zu “Meine Schuld – oder doch nicht?

  1. Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, sich für alles verantwortlich – schuldig – zu fühlen. Danke für die schöne Denkalternative, ich werde mich beim nächsten Mal an Dich und Deinen Text erinnern!

  2. huch, du warst aber schnell 🙂 ich habe ja kaum auf publizieren geklickt *g*

    würde mich freuen, wenn ein paar lasten dank meiner anstöße demnächst von deinen schultern rutschen 🙂

  3. Oh, sind das gute Gedanken. Wie oft hab ich schon dies gedacht, gefühlt, gemeint….
    Deine Gedanken und Denkansätze nehme ich mit, in Gedanken und schreib es mir fest hinter die Ohren.
    Ich werd es mir fest merken.
    Danke Dir von Herzen!

  4. Schön geschrieben… 🙂
    Ich setz mich auch immer wieder zu gerne in die Ecke des Schuldigen… gar nicht so einfach daran zu arbeiten. Danke für den Artikel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s